Willkommen beim NABU Kreisverband Ludwigsburg

Der Naturschutzbund zählt etwa zwanzig aktive Gruppen und ca. 3500 Mitglieder im Landkreis Ludwigsburg. Die NABU Gruppen leisten wichtige Naturschutzarbeit vor Ort. Einen Überblick über die ehrenamtlichen Aktivitäten und Aktionen bekommen Sie auf unserer Kreisverbandsseite unter Gruppen. Der Kreisverband bietet hier auch einen Überblick über regionale Produkte und aktuelle regionale Themen.

Bitte beachten Sie: Die NABU Gruppen und der NABU Kreisverband arbeiten ehrenamtlich.


Eilmeldung

21.11.2018 - Die CDU Nordwürttemberg möchte gegen die Umwelthilfe vorgehen und die Gemeinnützigkeit entziehen. Herr Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium und Leiter des CDU Bezirksverbandes ist auch glühender Befürworter des Nord-Ost-Ringes. Der NABU Kreisverband Ludwigburg möchte unsere Äcker und Felder schützen. Es sind mit die besten Böden, die wir für unsere Lebensmittelproduktion haben. Auch die Feldvögel fühlen sich dort noch wohl. Es gibt geschützte Grünbereiche für viele Tiere, Insekten und Pflanzen. Am 29ten Januar findet eine Informationsveranstaltung statt (siehe unter Termine). 

Wir stellen uns nun die Frage: Möchte die CDU Nordwürttemberg bzw. Herr Bilger auch uns oder allen Naturschutzverbänden die Gemeinnützigkeit entziehen?  Nur weil wir uns für die Bürgerinnen und Bürger, für die Natur und Umwelt einsetzen. 

Es wäre schön wenn sich Herr Bilger für die schnelle Freigabe für Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen einsetzen würde. Nur so wird die Luft sauberer und nicht wenn die Messstationen versetzt werden (siehe Aktuelle Meldungen) oder wenn Umweltverbände attackiert werden. 

Es wäre auch schön wenn sich Herr Bilger für die Pläne zur Stadtbahn durch den Landkreis Ludwigsburg einsetzen würde. Der nördliche Teil des Ballungsraums Stuttgart braucht einen verbesserten öffentlichen Personennahverkehr. Nur so können die steigenden Fahrgastzahlen bewältigt und die Gesamtverkehrsleistung umweltfreundlich gesteigert werden.


Klimaschutz-Demo in Köln

Wir machen uns auf zur Klima-Demo nach Köln. Zeitgleich findet eine Demo in Berlin statt. Der NABU Kreisverband fährt kimafreundlich mit der Bahn um 7:51 Uhr von Stuttgart aus nach Köln.

 

Weitere Infos zur Demo unter

www.klima-kohle-demo.de

 

HIntergrund: Ab den Jahr 2020 muss der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid zu sinken beginnen, im weiteren Verlauf immer stärker. Ansonsten schaffen wir die Begrenzung des globlen Temperaturanstieges auf maximals 2 Grad Celsius nicht mehr. Selbst die Einhaltung des 2-Grad-Ziels hätte dramatische Folgen. Siehe NABU Seite Klimawandtel Teil 1. Die Bundesregierung mit der "Klimakanzlerin" hat den Anschluss verloren, Fördergelder heruntergefahren, Wirtschaft und Handwerk in Wartestellung versetzt und so die notwendige ökologische Erneuerung ausgebremst. Statt in die Gebäudesanierung zu investieren, liegen die privaten Finanzmittel ohne Verzinsung brach.

 

JETZT heißt es aufwachen und sich engagieren - wo ist die Jugend, die für ihre Zukunft kämpft?


Nord-Ost-Ring

Vorankündigung

 

29. Januar 2019, 19:30 Uhr im Staatsarchiv Ludwigsburg - Vortrag und Diskussion mit Joseph Michl

 

Nanu, der Nord-Ost-Ring ist im Bundesverkehrswegeplan? Wir hatten gedacht, dass dieses Infrastrukturkonzept eigentlich zu den Akten gelegt worden ist. Nun wollen wir mehr wissen warum Anwohner und Bauern gegen diese Baumaßnahme sind. Wir haben Herrn Joseph Michl als Referenten gewinnen können, der uns und natürlich Ihnen wichtige Informationen geben wird. Derzeit sind wir mit den Vorplanungen beschäftigt.

 

Den Termin am besten schon einmal eintragen. Weitere Infos folgen noch.

 

weitere Termine


Aktuelle Meldungen

NABU Kreisverband überprüft Standort

 

10.11.2018 - Nachdem die Fahrverbote immer wahrscheinlicher werden, haben sich einige, darunter Steffen Bilger, Staatsekretär aus dem Verkehrsministerium, daran gemacht die Standorte der Messstationen zu hinterfragen. Deshalb haben wir uns den Standort der Messstation an der Friedrichstraße genauer angeschaut.

weiterlesen unter Aktuelle Meldungen

NABU-Preisgeld würdigt Biodiversität auf dem Acker

 

06.11.2018 - Bei der Preisverleihung der Ackerwildkraut-Meisterschaft im Landratsamt Ludwigsburg am 6. November zeichnete der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle vier Bio-Betriebe aus. Weitere Infos unter www.baden-wuerttemberg.nabu.de

Der NABU Kreisverband Ludwigsburg ist stolz, dass vier der insgesamt fünf Preisträger aus dem Landkreis ...

weiterlesen unter Aktuelle Meldungen

Gartenschau Marbach Benningen

 

06.11.2018 - Die Gemeinde Marbach und Benningen luden im November die örtlichen Natur- und Umweltverbände NABU und BUND ein. Mit dabei Frank Handel, Vorsitzender der NABU Gruppe und des Kreisverbandes Ludwigsburg, der bei der Sitzung auch gleich Unterstützung bei den weiteren Planungen zugesagt hat. Er sieht die große Chance mit der Gartenschau auch ein ...

weiterlesen unter Aktuelle Meldungen


Hinweis des NABU Kreisverbandes Ludwigsburg

Grün leben - Grün handeln

Ausschreibung des Armin Zeeb Preises für ökologisches und bürgerliches Engagement im Landkreis Ludwigsburg 2018

 

Unter dem Motto “Grün leben – Grün handeln“ loben der Kreisverband und die Kreistagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Landkreis Ludwigsburg zum fünften Mal den Armin Zeeb Preis aus. Ökologisches Handeln (z.B. Naturschutz, regenerative Energien, Energieeinsparung) und bürgerschaftliches Handeln (z.B. Bildung, Soziales, Integration, Inklusion) sind die Themenfelder.  

 

Infrage für den Armin Zeeb Preis kommen Menschen jeden Alters, Gruppen oder Einzelpersonen, die im Landkreis Ludwigsburg leben und sich außerhalb ihres Berufslebens mit ökologischen Themen und bürgerschaftlichen Handeln befassen. Sie können sowohl sich selbst bewerben als auch von Dritten vorgeschlagen werden. Eine Jury aus Kreistags- und Kreisvorstandsvertreter*innen sowie einem Sohn von Armin Zeeb werden die eingereichten Arbeiten und Ideen prämieren. Der Preis ist dieses Mal aufgeteilt in zwei gleich dotierte Preise mit jeweils 500 Euro (Ökologische Themen und bürgerschaftliches Handeln). Diese werden an unserem Neujahrsempfang im Februar 2019 überreicht werden.

 

Aussagekräftige Bewerbungen bzw. Vorschläge sollten bis 7.12.2018 per Brief oder E-Mail eingereicht werden:

 

Bündnis 90 / Die Grünen

KV Ludwigsburg,  Wilhelmstraße 25,  71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-927926, E-Mail: buero@gruene-ludwigsburg.de

Infos unter: www.gruene-ludwigsburg.de

Koordinator: Jörg Becker, m.j.becker@web.de, 07156-964680


#Gegengift – Pestizideinsatz in Baden-Württemberg halbieren!

Jetzt Petition unterstützen !

 

Mohnbiene, Ackerhummel, Feldlerche & Co. brauchen dringend Ihre Hilfe! Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme die Petition des NABU an den baden-württembergischen Landtag – für eine drastische Reduktion der in Baden-Württemberg eingesetzten Pestizidmenge.

 

Zur Petition  www.baden-wuerttemberg.nabu.de


114 Euro von jedem EU-Bürger. Aber kaum Geld für naturverträgliche Landwirtschaft?

58 Milliarden Euro zahlen wir jährlich für Agrarsubventionen. Das sind 114 Euro pro EU-Bürger. Doch nur ein Bruchteil davon fließt an Landwirte für Maßnahmen, die Vögel und Insekten retten. Das muss sich jetzt ändern – mit einer Reform der EU-Agrarpolitik!

 

Schreiben Sie jetzt Ihrem Europa-Abgeordneten, dass wir eine neue Agrarpolitik brauchen – für Mensch und Natur!

 

Zum Schreiben www.mitmachen.nabu.de/meine114euro


Freizeittipps

Besuchen Sie den Landkreis Ludwigsburg und erleben Sie unsere schöne Natur- und Kulturlandschaft. Wir haben einige Tipps zusammengestellt. Einfach mal unter der Seite Freizeittipps einen gemütlichen Ausflug planen.


STADTRADELN

Der Landkreis Ludwigburg nahm vom 2017 und 2018 jeweils vom 01. Juli bis 21. Juli beim Wettbewerb STADTRADELN - einem Städte- und Teamvergleich um gefahrenen Rad-Kilometer - teil. Der NABU Kreisvorsitzende Frank Handel war Teamkaptain für die Radwegeintiative Ludwigsburg.

 

STADTRADELN war ein voller Erfolg

 

Im Jahr 2017 legten über 400 Radler mehr als 100.000 klimaneutrale und abgasfreie Kilometer zurück. Die Radwegeinitiative war das größte Team mit den meisten Rad-Kilometern.

 

Im Jahr 2018 legte der Landkreis Ludwigsburg gehörig zu. Die für das Jahr 2018 regristierten 2.578 Teilnehmer radelten 586.565 Kilometer für den Landkreis Ludwigsburg. Damit liegen wir noch vor Stuttgart auf dem ersten Platz in Baden-Württemberg.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Radler. 

 

Jetzt weiterradeln - der ganz Landkreis radelt - macht Spass - tut gut.

 

 

 Weitere Infos unter der Seite STADTRADELN der NABU Gruppe Ludwigsburg.


Erklärung zu dem vermutlichen Wolfsriss von mehreren Schafen in Bad Wildbad

Erklärung zu dem vermutlichen Wolfsriss von mehreren Schafen in Bad Wildbad in der Nacht vom 30.04.2018 von NABU Wolfsbotschafterin Simone Müller:

 

1. Ein Wolf, der in eine ungeschützte Schafherde eindringt ist KEIN Problemwolf, wie er nun von verschiedenen Seiten betitelt wird. Er zeigt das typische Verhalten eines Beutegreifers, der immer danach gehen wird, welches Beutetier er am gefahrlosesten haben kann. Eine Verletzung bedeutet für einen Beutegreifer in vielen Fällen den sicheren Tod, also wird er sich immer an den Beutetieren orientieren, die für ihn am sichersten sind. Ein Wolf weiß nicht, dass es ok ist, ein Reh zu reißen, aber dass die Schafe für uns reserviert sind. Daher ist es unsere Pflicht, ihm mit funktionierenden Herdenschutzmaßnahmen, wie Elektrozäunen und/ oder Herdenschutzhunden zu vermitteln, dass Schafe „weh tun“ und man sie besser in Ruhe lässt. Die Schafe in Bad Wildbad waren zumindest auf einer Seite nicht umzäunt. Ein Bach ist zwar ein Hindernis für Schafe, die wegen ihrer Wolle nicht schwimmen können, aber nicht für einen Wolf, der gut und gerne 200m breite Flüsse durchschwimmen kann. Dass ein Wolf nicht mal 10km von Bad Wildbad entfernt unterwegs ist, war seit mehreren Monaten bekannt.

 

2. Ein Wolf, der mehrere Tiere einer Herde reißt, befindet sich NICHT im Blutrausch, sondern zeigt ein für Caniden typisches Verhalten, wie es leider auch unseren Hunden und auch Füchsen eigen ist (Stichwort: Fuchs im Hühnerstall). Das Jagdverhalten besteht aus mehreren Sequenzen einer Verhaltenskette, von denen jede Sequenz für den Wolf / Hund selbstbelohnend ist und in die nächste Sequenz überleitet: Orten – Lauern – Anpirschen – Hetzen – Packen – Töten - Fressen.

Hetzt und reißt der Wolf ein Reh, so flüchten die anderen Tiere des Rudels und die Verhaltenskette wird mit dem Zerlegen und Fressen zu Ende geführt. Können die Tiere aber, wie im Fall der Schafe, nicht flüchten, so wird die Verhaltenskette durch den Reiz der anderen flüchtenden und panischen Schafe nach dem Töten erneut ausgelöst und wieder und wieder, bis entweder kein sich bewegender Reiz mehr da oder der Wolf / Hund erschöpft ist. Dieses Phänomen nennt man in der Verhaltensbiologie surplus killing, Töten im Überschuss.

 

Der Vorfall in Bad Wildbad ist traurig und tragisch, aber er zeigt, wie wichtig Herdenschutzmaßnahmen sind. Ein Abschuss dieses Tieres zum jetzigen Zeitpunkt wäre nicht zielführend, denn es handelt sich NICHT um ein verhaltensauffälliges Tier und jeder neu einwandernde Wolf würde die Schäfer wieder vor dasselbe Problem stellen.

 


NABU-Kreisverband Ludwigsburg: wir kämpfen für den Schutz der Streuobstwiesen

Heute noch ist der Landkreis Ludwigsburg mit knapp 400.000 Obsthochstämmen auf 5% seiner
Fläche eine Hochburg des Streuobstbaus. In den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts gehörte
das Gebiet des heutigen Landkreises Ludwigsburg zu den bedeutendsten Obstlandschaften
Württembergs.
Doch viele Streuobstwiesen sind verschwunden. Rund 80 % betrug ihr Rückgang bundesweit.
Ausweisung von Baugebieten, Niederobstanlagen verbunden mit Rodungsprämien, geringe
Preise für Äpfel und Birnen haben sie verdrängt.
Der Kreis Ludwigsburg aber hat schon 1981 als erste Einrichtung der öffentlichen Hand in
Europa, Gelder für die Neuanlage von Hochstamm-Obstbäumen ausbezahlt.
Im Jahre 2010 erklärt der Landkreis in der Ludwigsburger Erklärung, die Realisierung
umfassender Konzepte zur Erhaltung und Förderung des Streuobstbaus seien erforderlich.

 

Den vollständigen Text finden Sie im nachfolgenden Dokument zum Herunterladen

Download
NABU-Kreisverband Ludwigsburg kämpft für den Schutz von Streuobstwiesen
2017_Apfel_web_Kreis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 680.5 KB
Download
Apfel Chronik
2017_Apfel_Chronik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.6 KB

Neue Seite "Bücher Literatur"

und viele weitere Bücher

  hier klicken für die Seite  Bücher Literatur


Rückblick


Kreisverband Ludwigsburg stellt sein erstes Hörspiel vor

Dem Stieglitz ins Nest geschaut

NABU-Jahresvögel gab es schon viele. Aber es ist das erste Mal, dass der NABU eine Kindergeschichte zum Vogel des Jahres als Hörspiel auf seine Webseite stellt. „Dem Stieglitz ins Nest geschaut“ kann jeder gratis herunterladen und in 38 Minuten hören, was Finn und Sophia bei ihrem Besuch bei Tante Anne erleben:

 

Eigentlich wollten die Geschwister nur Kicken – doch als der Ball ins Abseits fliegt, da entdecken sie im Dickicht Leimruten und Netze. Schon sind die beiden Kinder mitten in einer spannenden Geschichte rund um die Bedrohung unserer heimischen Singvögel.

 

Der verletzte Stieglitz wird für Sophia und Finn – und nicht nur für die beiden Geschwister- zum Mittelpunkt ihres Lebens. Wird es ihnen gelingen, ihren Liebling zu retten und wieder zu einem unbeschwerten Leben in Freiheit zu verhelfen?

 

https://www.nabu-netz.de/aktionen/vogel-des-jahres/stieglitz/hoerspiel.html

 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-

jahres/stieglitz/20098.html


Der NABU und das Essen, das war das Thema der NABU-Lesung auf dem 8. Literaturfest im Ludwigsburger Kulturzentrum


„Dem Habicht ins Nest geschaut“

NABU-Kreisverband veröffentlicht sein erstes Hörbuch

Aufnahmen im Studio: Sophia heißt im wirklichen Leben Melissa Walz und Hede Beck spricht die Großmutter in dem Hörspiel 'Dem Habicht ins Nest geschaut'
Aufnahmen im Studio: Sophia heißt im wirklichen Leben Melissa Walz und Hede Beck spricht die Großmutter in dem Hörspiel 'Dem Habicht ins Nest geschaut'

Das erste Hörbuch zu einem Vogel des Jahres hat der Kreisverband Ludwigsburg zusammen mit dem BFA Umweltbildung herausgegeben. Nach vielem Hin und Her ist es jetzt erschienen. Es ist die in Szene gesetzte veränderte Version von „Unsere Nachbarn, Familie Habicht“.

 
In der Hörversion ist es Sophia, die Schwester von Finn, die mit dem Großvater dem Habicht auf der Spur und genauso fasziniert von ihm ist wie ihr Bruder im Buch. Neben dem fast halbstündigen Hörspiel um den Habicht, Sophia und den Großvater gibt es noch zwei Erlebnis-Geschichten und eine Sach-Geschichte zum Vogel des Jahres 2015 zu hören, dem Habicht.

 
In der Einleitung zum Buch schrieb der NABU-Vizepräsident  Helmut Opitz, „Familie Habicht“ unterstreicht, was der NABU, der Naturschutzbund Deutschland, als seine Aufgabe ansieht: Menschen für Natur zu begeistern, Natur für die Zukunft zu erhalten.
Ein Familienhörbuch ideal für verregnete Sommertage oder lange Winterabende.

 
Carola Preuß, Klaus Ruge: „ Dem Habicht ins Nest geschaut“
6.90 Euro, nur als Download erhältlich
Hier gibt’s eine Probe zum Hören: www.audiamo.com/Dem_Habicht_ins_Nest_geschaut
ISBN-13: 9783866592926 , Verlag: Natur und Tier - Verlag
Format: MP3 var. Bitrate (VBR) , Laufzeit: 48 Minuten


Carola Preuß ist im Siegerland geboren, im Ruhrgebiet aufgewachsen und hat ihre prägendsten Jahre während des Studiums in Berlin verbracht. Nach ihrem Diplom in Erziehungswissenschaft und ihrer Ausbildung zur Regisseurin lag ihre geistige Heimat für viele Jahre im SDR/SWR Stuttgart. Heute lebt und arbeitet sie in Irland und in Süddeutschland.

 

Klaus Ruge ist Mitglied im Kreisvorstand Ludwigsburg


NABU Marbach gibt CD mit Liedern

zum Jahresvogel Grünspecht heraus

Von Grünspecht, Kleiber, Wendehals - die neue NABU-CD zum Vogel des Jahres

Nach dem Kinderbuch „Herr Lachmann liebt Ameisen – eine Grünspechtgeschichte“, hat der NABU – Marbach zusammen mit dem NABU- Bundesfachauschuss Umweltbildung jetzt eine CD mit den Liedern zu seinem Jahresvogel Grünspecht herausgegeben. Auch sie ist für Kinder (und jung gebliebene Erwachsene) bestimmt. Aber nicht nur der Grünspecht wird dort besungen, auch Buntspecht, Wendehals und Kleiber werden bedacht. In 12 Liedern werden Geschichten erzählt. Manche ähneln Volksliedern, andere sind konzertant, aber alle stimmen froh beim Zuhören und stiften an zum Mitsingen.
Die Lieder eignen sich für den Kita-Alltag, das Naturprojekt in der Grundschule oder das Kinderzimmer – aber auch Erwachsene haben Spaß daran.
Ein schönes Geschenk für viele Anlässe.

Frank Rebitschek und Michael Hausburg
Von Grünspecht, Kleiber, Wendehals
Lieder von Spechten und Bäumen

 
Bezug:
NABU-Natur-Shop, Gutenbergstraße 12, 30966 Hemmingen 
info@nabu-natur-shop.de.
Art.-Nr. 09102-1        Preis: 6.95 €

 


Torf gehört ins Moor

Torfnutzung zerstört einzigartige Lebensräume – dabei gibt es längst Alternativen

 

Der NABU Kreisverband unterstützt die NABU-Aktion "Torffrei gärtnern" und bietet auf diese Seite Informationen an, die die Bürger unterstützen, auf torfreie Erde umzustellen.

 

Auf unserer Seiter "torffrei Gärtner" zeigen wir Ihnen, wo Sie im Landkreis Ludwigsburg torffreie Erde kaufen können und welche Hersteller torffreie Erde anbieten. Außerdem haben wir Ihnen einige Links zu weiterführenden Informationen zusammengestellt.

 

Hintergrund:

Die Bekassine ist Botschafterin für die Lebensräume Moore und Feuchtwiesen und vom Aussterben bedroht. Sie wurde deshalb zum „Vogel des Jahres 2013“ gekürt.

 

Intakte torfbildende Moore sind rar geworden, seit der Mensch vor Jahrhunderten mit ihrer Entwässerung begonnen hat, um die gewonnenen Flächen land- und forstwirtschaftlich, für den Gartenbau oder zur Torfgewinnung zu nutzen. Mehr als 60 Prozent aller in Europa einst vorhandenen Moore wurden auf diese Weise bereits zerstört. In Niedersachsen, einem der moorreichsten Bundesländer, ist ein Viertel aller Hochmoorflächen dem Torfabbau zum Opfer gefallen.

Rund zehn Millionen Kubikmeter Torf werden allein in Deutschland jedes Jahr verbraucht. Zwei Drittel davon kommen im Erwerbsgartenbau zur Verbesserung der Böden und zur Pflanzenanzucht zum Einsatz, der Rest bei Hobbygärtnern. Berufs- wie Freizeitgärtner schätzen Torf nicht nur wegen seiner Pflanzenverträglichkeit, sondern auch, weil er große Mengen Wasser über längere Zeit speichern und wieder an die Pflanzen abgeben kann.

Quelle und weitere Infos unter: http://www.nabu.de/nabu/nh/2009/2/10866.html

 



Früchtchen Tour

Eine Aktion zur Förderung der Streuobstwiesen - Beißen Sie an!

Im Juni 1997 hatte die FRÜCHTCHEN TOUR ihren Start. Geplant waren acht Radwanderrouten durch Streuobstwiesengebiete im gesamten Landkreis Ludwigsburg. 

Mit der FRÜCHTCHEN TOUR hat der NABU Kreisverband Ludwigsburg ein mehrjähriges Aktionsprogramm rund um die Streuobstwiesen gestartet. Eingeladen sind alle, die Lust am Erleben mit und in die Natur haben.   Mehr

 


 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.


Erfahren Sie mehr über uns!