Berichte von Aktionen und Veranstaltungen


Mobilitätswende in unseren Städten

Vortrag / Diskussion

 

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe 

 

Donnerstag, 17.10.2019, 19 Uhr,

Staatsarchiv Ludwigsburg, Arsenalplatz 3

Download
Mobilitätswende in unseren Städten - DUH Resch 17.10.2019
Flyer der Veranstaltung
DUH Resch 17.10.2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Wie der aktuelle Niedergang der Automobilindustrie gestoppt werden kann

 

17.10.2019 - Den deutschen Autobauern droht das Nokia-Schicksal: Sie setzen trotz verschärfter Klimakrise und der weltweiten Abkehr von schmutzigen Verbrennern wie nie zuvor auf klimaschädliche Stadt-Geländewagen. Dass die deutschen Hersteller im Gestern stecken geblieben sind, zeigte sich auch an der Absage fast aller internationalen Hersteller auf der diesjährigen IAA. Die ausländische Konkurrenz scheint keinen Anreiz zu sehen, ihre zukunftsweisenden Produkte neben den antiquierten Modellen der deutschen Hersteller einzureihen. So schrumpfte das ehemalige Vorzeige-Event zur Hausmesse von BMW, Daimler und VW. Mit ihrem rückwärtsgewandten Denken gefährden die Autohersteller sich und ihre rund 800.000 Arbeitnehmer.

 

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, ist seit 30 Jahre aktiv im Bereich Luftreinhaltung & Klimaschutz und kann zurückblicken auf jahrelange Auseinandersetzungen mit der Autoindustrie, um diese auf zukunftsweisenden Kurs zu bringen. Die Durchsetzung des Dreiwege-Katalysators bei Benzin-Pkws ist nur ein Beispiel. Er erläutert, warum die Autoindustrie radikal umsteuern muss, um sich am Leben zu erhalten und nicht zum Ersatzteillager für Oldtimer zu verkommen. Dazu gehört die lückenlose Aufklärung des Dieselabgasskandals, um verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen, sowie die Umstellung der Produktpalette.

 

Nicht zuletzt die vielen Tausend Aktiven der Fridays For Future Bewegung fordern, was längst überfällig ist: eine klimafreundliche Mobilität. Als Teil der Verkehrswende muss auch der Verbrenner langfristig der Vergangenheit angehören. In unseren Städten brauchen wir eine neue Mobilität, die kostengünstig, bequem, sicher und umweltfreundlich ist. Wer braucht dann noch ein Auto? Was wir brauchen, ist eine Mobilitätswende. Die Deutsche Umwelthilfe setzt sich für mehr Platz für Fahrradfahrer und Fußgänger, saubere Luft und einen starken, modernen und gut ausgebauten öffentlichen Verkehr ein.

 

Trägerkreis: ADFC LB - BI AntiAtom - RobinWood - Bürgerbündnis für K21 LB - VCD
Unterstützer: BUND Kreisverband - NABU Kreisverband - Aktionsbündnis Stadtbahn LB

Die Präsentation der Veranstaltung unter www.antiatom-ludwigsburg.de


Nord-Ost-Ring - Vortrag mit Joseph Michl
Nord-Ost-Ring - Vortrag mit Joseph Michl

Nord-Ost-Ring:

Mehr Verkehr für Ludwigsburg - Schäden für Mensch und Umwelt
Vortrag und Diskussion mit Joseph Michl, ARGE Nord-Ost


29. Januar 2019 - So hieß eine Veranstaltung im
Staatsarchiv Ludwigsburg zu dem ein breites Bündnis der Ludwigsburger Umweltinitiativen eingeladen hatte. Es galt ein weiteres großes Thema anzugehen - der umstrittene Nord-Ost-Ring.

 

Als Vortragender geladen war der Agraringenieur Joseph Michl. Er ist Vorsitzender des Vereins Arge Nord-Ost e.V., der sich seit vielen Jahren für den Erhalt der wertvollen Grüngebiete einsetzt und die Planung des über 200 Millionen Euro teuren und ca. 11 Kilometer langen Nordostrings bekämpft.

 

Seit das Projekt vor 30 Jahren plötzlich aufkam, war für ihn klar, dass es diese 11 Kilometer in sich haben. Mit vier Fahrspuren würde die Autobahn Nordostring nicht nur die besten Ackerböden sowie Grün- und Erholungsflächen vernichten, auch die Zerschneidung einer der letzten großen Freiflächen im Norden des Ballungsraums Stuttgart wäre damit besiegelt. Neue Straßen führen zwangsläufig zu mehr Verkehr und bewirken damit zusätzliche Belastungen mit Lärm, Schadstoffen und Kohlendioxid. Obwohl das Land Baden-Württemberg dessen Planung eingestellt hat, taucht die Planung merkwürdigerweise im Bundesverkehrswegeplan auf. Hier sind Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Staatssekretär Steffen Bilger am Ruder, oder besser gesagt am Steuer. Diese versprechen, dass es mit der neuen autobahnähnlichen Bundesstraße zur positiven Verkehrsverlagerungen kommen wird. Die Rechenmodelle sehen nur geringe Entlastungen, aber etwa 70.000 neue Kraftfahrzeuge, die sich nun ihren Weg durch den Landkreis suchen. Vom Rheintal bis Bayern gibt es dann eine neue Verbindung.  


Das wäre das Gegenteil dessen, was dringend notwendig ist. Auch müssen die knappen Finanzmittel für die Förderung einer menschen- und umweltfreundlichen Mobilität (Fußgehen, Radfahren, ÖPNV) eingesetzt werden. Hier gäbe es sehr viel zu tun. Dringend notwendig wären beispielsweise Radschnellverbindungen und der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, u.a. durch eine Niederflurbahn auch über die Region Ludwigsburg hinaus.

Trägerkreis dieser Veranstaltung:
ARGE Nord-Ost, NABU Kreisverband Ludwigsburg, ADFC Ludwigsburg, BI AntiAtom Ludwigsburg
Unterstützerkreis:
BUND Kreisverband Ludwigsburg, RobinWood, VCD Ludwigsburg, Aktionsbündnis Pro Niederflurstadtbahn


Ein Star zum Schwärmen

Hörgenuss und launige Texte zum NABU-Jahresvogel Star

 

05.10.2018 - Der NABU Marbach ist immer wieder auf der Suche nach ungewöhnlichen Menschen, die Mitgliedern und Nichtmitgliedern unterhaltende und nachdenkliche Veranstaltungen bieten.

 

Dieses Jahr hat uns eine erfahrene Hörbuch und Feature Sprecherin ein Programm zum Star zusammengestellt. Im Fokus stand aber nicht nur der Vogel Star. Drumherum erfuhren wir viel Erheiterndes und Nachdenkliches. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Gitarrenduo Michelangela mit Musik aus dem 16. und 17. Jahrhundert von Dowland und Robinson. Die Stücke entsprechen heutiger Popmusik. Sie sind unterhaltend und gleichzeitig nicht ohne Anspruch.

 

5. Oktober 2018, 20 Uhr

Schloßkeller Marbach

 


Das Märchen vom sauberen Auto

27.10.2017 - Die Emissionen aus dem Verkehrssektor schaden nicht nur dem Klima sondern belasten auch die Luft. Ein breites Bündnis aus Ludwigsburger Umweltinitiativen nahm sich demThema "Dieselskandal" an und lud ein zum Vortrag und Diskussion mit Jürgen Resch, DUH Bundesgeschäftsführer.

 

Saubere Autos für saubere Luft

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe

Vortrag und Diskussion
Freitag, 27.10.2017 19:00 Uhr
Staatsarchiv Ludwigsburg

Arsenalplatz 3, Eintritt frei


Jürgen Resch hat über die von der Deutschen Umwelthilfe seit 30 Jahren geführte Auseinandersetzung mit der Automobilindustrie für eine wirkungsvolle Abgasreinigung berichtet. Der Weg ging über die Durchsetzung des Dreiwege-Katalysators bei Benzin-Pkws, die Durchsetzung schwefelfreier Kraftstoffe, den Kampf um den Diesel-Partikelfilter bis zur Aufdeckung des alle Autohersteller betreffenden Betrugs bei den Stickoxiden.
 
Die Folgen dieses kriminellen Handelns sind massive und bis heute anhaltende Überschreitungen des Luftqualitätsgrenzwerts für Stickstoffdioxid (NO2). Mit 16 Klagen vor Gericht sowie weiteren 45 eingeleiteten Rechtsverfahren möchte die DUH ab 2018 die "Saubere Luft in unseren Städten" durchsetzen und jährlich tausende vorzeitige Todesfälle und hunderttausende Atemwegs-Erkrankungen verhindern.
 
Jürgen Resch beleuchtete die Notwendigkeit einer Neujustierung des Verhältnisses Schiene-Straße bzw. eines Ausbaus des ÖPNV. Und er zeigte auf, wie den knapp 9 Millionen von den Autokonzernen betrogenen Haltern von Euro 5 und Euro 6 Diesel-Pkws geholfen werden kann, durch eine technische Nachrüstung auf Kosten der Hersteller den Wertverlust dieser Diesel-Pkw sowie Liefer- und Handwerkerfahrzeuge aufzuhalten und die Mobilität auch für die Zukunft sicherzustellen.

 

www.duh.de

 

Spritverbrauch

www.duh.de/projekte/mehrverbrauch

 

Dieselgate

www.duh.de/projekte/dieselabgas-betrug


Emissionen im Verkehr

www.duh.de/projekte/eki-kontrollen

 

Mit dabei sind im Trägerkreis für diese Veranstaltung:

VCD, ADFC, NABU, Bürgerbündnis K21, Robin Wood, BI Anti-Atom.

Unterstützer sind der BUND und Die Linke.


NABU Kreisverband beim Literaturfest Ludwigsburg

15.10.2017 - Der NABU Kreisverband Ludwigsburg war zu Gast beim Literaturfest Ludwigsburg. Dort hat Frank Rebitschek das neue NABU Buch von Dr. Klaus Ruge "Apfel-Land - Geschichten von der Streuobstwiese" vorgestellt. Der NABU-Infostand bot zudem zahlreiche Informationen rund um den Natur- und Umweltschutz. 

 

Literaturfest Ludwigsburg Sonntag, 15.10.2017, 11.00 bis 22.00 Uhr

Kulturzentrum Ludwigsburg, Infos unter www.stabi-ludwigsburg.de


Infostand zum Diesel-Skandal

Ein breites Bündnis aus Ludwigsburger Umweltinitiativen nimmt sich demThema "Dieselskandal" an und informierte in der Fußgängerzone über den Dieselskandal und die kommende Veranstaltung mit Jürgen Resch, dem DUH Bundesgeschäftsführer.

 

Saubere Autos für saubere Luft

Infostand

Samstag, 07.10.2017 10 - 13:30 Uhr
Ludwigsburg, Kirchstraße Ecke Wilhelmstraße

 


NABU Kreisverband beim Literaturfest Ludwigsburg

09.10.2016 - Zwei Themen waren es, die vom Kreisverband herausgestellt wurden: Aufstiege und Wölfe.

 
Der Pappwolf, unübersehbar, leitete die Besucher an unseren Stand. Dort gab es vielerlei Gedrucktes, aber auch Hörbares über den Wolf.
Ein wichtiger Teil des Literaturfests sind die Lesungen. Der Autor Frank Rebitschek las für uns aus seinem Kyffhäuser-Roman „Wolfsalarm“.

 
Bei einer weiteren NABU Lesung ging es auch um Wölfe. Nämlich unter dem Motto „Aufstiege“, dem Thema der Kulturregion Stuttgart. Andrea Hörnke-Trieß, bekannte Sprecherin aus dem SWR, hat diese Aufstiegsgeschichten vorgetragen: über Schwalben, über eine Mauerbiene, über einen Sohn, der seinem Vater im Jahr 2050 eine Ansichtskarte aus dem entwaldeten Schwarzwald schickt.

 
Zu den Literaturfesten kommen jährlich mehrere tausend Besucher. Der Kreisverband nutzt diese Möglichkeit, Menschen für Naturschutz zu interessieren.

 


NABU-Kreisverband beim Literaturfest Ludwigsburg

18.10.2015 - Unser Essen wird auf Feldern und Wiesen erzeugt. Und gerade dort ist der größte Verlust an Arten festzustellen, vom Rebhuhn bis zur Feldlerche. Darum setzt sich der NABU für den biologischen Landbau ein, für eine verantwortungsvolle Beschaffung von Nahrungsmitteln, ob das nun Tiere sind oder Pflanzen.

 
Frank Rebitschek liest aus seinen Speisebeschreibungen. Bei dieser Lesung weist der Autor Frank Rebitschek in "seinen" Speisebeschreibungen immer wieder auf Fragwürdigkeiten bei der Speisezubereitung hin. Dabei geht es nur hin und wieder um Tipps fürs Zubereiten. Es geht mehr darum – in nicht immer ganz ernst gemeinten Texten – einen anderen Blick auf unsere Speisen und deren Ursprung zu werfen. Die Texte regen zum Nachdenken an und sind mit Humor gewürzt.

 

Frank Rebitschek kann und will seine Wurzeln in der Musikerzunft nicht ganz verleugnen: Haute cuisine und andere Raffinessen wird der Leser vergebens suchen, stattdessen ein Capriccio, etwas Launiges also, und alles ein bisschen al dente, aber mehr als nur Pizza capricciosa mit Mozzarella, Pilzen und Artischocken. Und immer wieder wird auch ein problematischer Hintergrund beleuchtet.

 
Auf dem Infostand des Kreisverbands hat der Wolfsbotschafter Marijan Fidusek mitgeholfen, Wolfswissen zu verbreiten. Gern wurde das NABU-Informationsmaterial mitgenommen und immer wieder fragten Besucher, was und wo sie etwas für die Umwelt tun können. Für den Kreisverband ist es wichtig, zu zeigen, wir sind da. Auch Naturschutz gehört zu unserer Kultur und auch wir schaffen Literatur.


Vertreter der NABU-Gruppen besuchen die LVV

23.11.2013 - Die LVV (Landesvertreterversammlung), das höchste, basisdemokratische Organ des NABU-Landesverbandes Baden-Württemberg, fand dieses Jahr am 23. und 24. November 2013 in Bühl (Baden) statt. Eingeladen waren nicht nur die stimmberechtigten NABU-Gruppen aus Baden-Württemberg, sondern auch alle NABU-Mitglieder. Rund 200 Teilnehmer waren gekommen um im Bürgerhaus "Neuer Markt", falls stimmberechtigt, die Geschicke des Landesvorstandes mit zu entscheiden. Auch Vertreter aus den NABU-Gruppen im Landkreis Ludwigsburg waren eigens dazu angereist. Neben Vorträgen über das geplante Bodenseezentrum oder den Nationalpark Nordschwarzwald, konnten sich die Teilnehmer beim "Markt der Möglichkeiten", einem interaktiven Austausch und Info-Markt mit verschiedenen Themen des Bundesverbandes,  Landesverbandes und der Gruppen, informieren. Eine Exkursion am zweiten Tag zur Hornisgrinde und zum Naturschutzzentrum Ruhestein rundete die Veranstaltung ab.

Vertreter der NABU-Gruppen im Landkreis Ludwigsburg besuchen die LVV
Vertreter der NABU-Gruppen im Landkreis Ludwigsburg besuchen die LVV

NABU-Kreisverband beim Literaturfest Ludwigsburg

Der NABU-Stand bei den Literaturtagen 2012  -  Foto: C. Preuß
Der NABU-Stand bei den Literaturtagen 2012 - Foto: C. Preuß

Stadt-Umwelt: Geschichten und wir

 

21.10.2012 - Heute leben mehr Kinder in der Stadt als auf dem Lande. In Geschichten wird gezeigt, wie Kinder dort Natur erleben können. Die vorgetragenen Texte können (die Kinder) anregen selbst über Erlebnisse mit der Stadt-Natur zu berichten und zu überlegen, was sie selbst tun können, damit unsere Städte lebendiger werden.

 

2011 war das Thema der UN-Dekade für nachhaltige Entwicklung  die Stadt. Als eine Art Rückblick nehmen wir in unserer Aktion dem Thema ‚Stadt’ an.

 

Wir lesen und schreiben gemeinsam eine Geschichte  über die Stadt und unsere Umwelt. Wie nehmt ihr eure Stadt-Umwelt war und wie soll sie in Zukunft aussehen? Wir fertigen eine Collage an uns bebilder  so unsere "Stadt-Umwelt: Geschichten und wir."